Aktuelles Kirchgemeinde Kinder und Jugend Kirchenmusik Historisches KV intern Ortsgesetze
Startseite Kirchgemeinde Friedhof

Kirchgemeinde


Grusswort IM BLICK - Gemeindebrief Sorbische Gemeindeglieder Pfarramt Pfarrerin Kirchenvorstand Friedhof Wie ist das? Frauenkreis Vom Kirchturm geschaut

Gästebuch - Kirche Neschwitz Publisher- Kirche Neschwitz Sitemap - Kirche Neschwitz Linksammlung Kontakt - Kirche Neschwitz Impressum

Friedhof

Friedhofsverwaltung

Frau Regina Fallant

Tel. 035933/ 30646
Fax 035933/ 32551


Öffnungszeiten
Donnerstag 09:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00



Friedhofsverwalter

Herr Christoph Müller
Funk 0160/ 95300 331
Tel. 035933/ 30646
Fax 035933/ 32551


Kontakt

Beerdigungsanmeldungen

Anmeldungen von Beerdigungen bei Herrn Christoph Müller
unter Tel. 0160 953 00 331.

Bestattung unter Bäumen

Die Bestattungskultur in Deutschland ändert sich in den letzten Jahren stark. Die Entwicklung der Bevölkerung, aber auch ein verändertes Verhältnis zu Religion und althergebrachten Traditionen sind nur einige Gründe dafür. Bestattungen auf hoher See oder in Gemeinschaftsanlagen sind Beispiele für sich ändernde Bestattungsformen.
In den letzten zwanzig Jahren ist bei vielen Menschen auch der Wunsch aufgekommen, sich unter Bäumen bestatten zu lassen. In ganz Deutschland gibt es inzwischen Bestattungswälder. Mittlerweile ist in Bennewitz bei Leipzig der erste in Sachsen eröffnet worden. Zwischen der klassischen Bestattung auf einem Friedhof und der Bestattung in einem extra dafür hergerichteten Wald steht die Bestattung unter alten Bäumen auf einem vorhandenen Friedhof. Viele kirchliche oder kommunale Friedhöfe haben einen reichen, alten Baumbestand. Für unseren Neschwitzer Friedhof trifft das ebenfalls zu.
Baumbestattungen sind Urnenbestattungen. Die Urne wird in der Nähe eines größeren Baumes in der Erde bestattet. Sie muss aus biologisch abbaubarem Material bestehen. In der Regel nimmt man Laubbäume wie Eichen oder Linden, die langlebig sind und individuellere Gestalten haben als Nadelbäume. Im Umfeld einer alten Eiche können 5 – 8 Bestattungsplätze liegen. Familienbäume sind möglich. Die Bestattungsplätze werden auf eine zu vereinbarende Zeit vertraglich vergeben, bis zu 99 Jahre sind möglich. Der Betreiber des Friedhofs sichert für diese Zeit die Erhaltung und Pflege des Baumes zu, jedenfalls solange nicht Stürme oder andere Naturereignisse den Baum zerstören. In diesem Fall wird ein neuer Baum gepflanzt. Grabmale werden nicht errichtet. Am Baum oder in dessen Nähe können kleinere Tafeln oder Hinweise auf den Begrabenen angebracht werden.
Im Kirchenvorstand haben wir über die Möglichkeit diskutiert, auch auf dem Neschwitzer Friedhof Baumbestattungen anzubieten. Vor einer Entscheidung wollen wir das Thema in den Kirchennachrichten vorstellen, um zu erfahren, ob diese Überlegung auf Widerhall in der Gemeinde stößt. Gerne können Sie detailliertere Fragen dazu an uns richten oder uns Ihre Meinung zukommen lassen.

Christoph Schurr
Kirchvorsteher

Was sie waren sind wir. Was sie sind, werden wir.


„Was sie waren sind wir. Was sie sind, werden wir.“
Diese Worte stehen am Eingangstor zum alten Friedhof an der Kirche in Neschwitz.
Heute befindet sich der „neue“ Friedhof etwas weiter weg von der Kirche und
dennoch haben diese Worte auch dort noch Bedeutung. Sie sollen an die
Begrenztheit des Lebens erinnern und Besinnung und persönliches Gedenken an
die Verstorbenen unterstützen.
Wenn man sich auf dem Friedhof in Neschwitz umschaut, gibt es viele liebevoll
gestaltete Grabstellen mit individueller Note, die Zeugnis vom Andenken der
Hinterbliebenen an die Verstorbenen geben.
Aber auch der individuellen Grabgestaltung sind Einschränkungen auferlegt. Diesen
Regeln der Friedhofsordnung [338 KB] hat sich jeder Nutzungsberechtigte mit Beginn der
Nutzung unterworfen. Leider ist die Einhaltung dieser Regeln nicht überall erfolgt und so sind auf den Friedhöfen Neschwitz und Saritsch auch Grabstellen zu finden, die den Festlegungen der Friedhofsordnung nicht entsprechen. Aus diesem Grund
möchte der Kirchenvorstand Neschwitz noch einmal auf einige Dinge hinweisen und
die Grabnutzer bitten, diese umgehend abzustellen. Gerade jetzt, da viele Gräber für den Winter hergerichtet werden, besteht dazu die Möglichkeit. Hinweisen möchten wir auch auf das Recht der Friedhofsverwaltung, diese Missstände zu Lasten des Nutzungsberechtigten zu beseitigen. Wir bitten Sie also, auf folgende Dinge zu achten:
· Grabstätten sind gärtnerisch zu bepflanzen und zwar so, dass benachbarte
Grabstätten und Wege nicht beeinträchtigt und die Grabstättengrenzen nicht
überschritten werden
· Kunststoffe für die Grabgestaltung, -umrandung und als Schmuck sind
untersagt (z. B. Grabeinfassung oder Blumenschmuck)
· Außerhalb der Grabstätte obliegt die Unterhaltung des Friedhofs dem
Friedhofsträger, deshalb gehört kein Sand, Kies o. ä. aufgebracht,
gewünscht ist eine Rasenfläche
· Grabstätten sollen mit ausdauernden, bodendeckenden und
standortgemäßen Gehölzen und/oder Einzelpflanzen bepflanzt werden,
diese dürfen das Grabmal nicht verdecken
Gemäß der geltenden Friedhofsordnung sind nicht gestattet:
· Grabstätten ohne eine gärtnerische Bepflanzung, wobei Grabschalen keine
Bepflanzung darstellen
· Die Verwendung chemischer Unkrautbekämpfungsmittel sowie Kochsalz bei der
Grabpflege
· Die Verwendung von Kunststoffen (z. B. Folie auch wenn diese unter der
Graboberfläche verborgen ist)
· das Aufbewahren von Geräten und Gefäßen auf und außerhalb der Grabstätte
· das Aufstellen von Sitzgelegenheiten, Rankgerüsten, Pergolen, Gittern u. ä.
· das Abdecken der Grabstätte mit Platten, Sand, Kies o. ä. sowie Torf, Mulch
oder gefärbter Erde
· individuelle Einfassungen aus Holz, Metall, Steinersatz, Kunststein, Glas,
Kunststoff usw. sowie die Unterteilung der Grabstätte mit Formstücken, Platten o. ä. aus den vorgenannten Materialien

Ein besonderes Augenmerk möchten wir aufgrund der vorgenannten Punkte auf die
auf und um einige Grabstätten aufgebrachten Steine in Form von Splitt bzw. grobem Kies legen. Bitte entfernen Sie diese Materialien! Einige Grabnutzer haben das bereits freiwillig getan, dafür möchten wir uns bedanken. Die Friedhofsverwaltung wird demnächst alle betreffenden Nutzungsberechtigten anschreiben, die der Aufforderung zur ordnungsgemäßen Herrichtung der Grabstätte nicht nachgekommen sind. Kommt der Nutzungsberechtigte der Aufforderung der Friedhofsverwaltung nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach, wird die Herrichtung der Grabstätte durch den Friedhofsträger auf Kosten des Verursachers veranlasst. Zu diesem Mittel wollen wir jedoch nicht unbedingt greifen, denn wir vertrauen auf Ihre Einsicht zur Einhaltung der wenigen gestalterischen Vorschriften auf unseren Friedhöfen Neschwitz und Saritsch.

Sollten Sie Fragen zur Friedhofsordnung haben oder Unterstützung zur Gestaltung
wünschen, wenden Sie sich bitte an die Friedhofsverwaltung (Herrn Müller – 0160
953 00 331 oder Frau Fallant – 035933 / 30646) oder an den Friedhofsausschuss
beim Kirchenvorstand (Ansprechpartner: Herr Schindler – 035933 / 31695).

Der Kirchenvorstand der
Ev. – Luth. Kirchgemeinde Neschwitz